Schlaganfallvorsorge

Durch Risikofaktoren wie Rauchen, hohen Blutdruck, Diabetes, Übergewicht oder erhöhte Blutfettwerte kann es in bestimmten Körperregionen zu Engstellen der Gefäße kommen. Wird das Gehirn durch  die Arterien des Kopfbereichs (Schädel, Gehirn, Hals) nicht mehr richtig durchblutet, kann dies zu einem Schlaganfall führen. Die strahlungsfreie Kernspintomographie (MRT), insbesondere die MR-Angiographie, dient zur Früherkennung solcher Durchblutungsstörungen.

Rechtzeitige Erkennung von Gefäßverengungen

Meist sind es Engstellen der Gefäße (Stenosen), die zu Durchblutungsstörungen  der  Arterien  führen.  Eine  Stenose  an  der Halsschlagader ist mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle verbunden.  Die  MR-Angiographie ist ein Standardverfahren  zur Darstellung der Arterien von  Schädel, Gehirn und  Hals. Sie dient zur Früherkennung solcher Durchblutungsstörungen.

Durch die strahlungsfreie MR-Angiographie können  neben Stenosen auch Aneurysmen (kleinste umschriebene Arterienaufweitungen) erkannt werden. Wenn ein Aneurysma einreißt, kommt es zu einer Hirnblutung. Eine solche Blutung führt meistens zu erheblichen und bleibenden neurologischen Defiziten und kann sogar tödlich enden. Diese Aneurysmen können durch die Untersuchung bereits im Frühstadium lokalisiert und damit vor einem möglichen Blutungsereignis therapiert werden.

 

Schmerzfrei und schonend

Die MR-Angiographie bzw. die Kernspintomographie (MRT) ist eine schonende, nicht-invasive Untersuchungsmethode, die zur Schlaganfallprophylaxe angewandt werden kann. Bei diesem Verfahren werden keine Röntgen- oder radioaktiven Strahlen eingesetzt, sondern ein starkes Magnetfeld und Radiowellen, wodurch sich gestochen scharfe Schichtaufnahmen anfertigen lassen. Eine Früherkennung von Durchblutungsstörungen, die zum Schlaganfall führen können, wird somit ermöglicht.

Wer trägt die Kosten der Untersuchung?

Die Kosten für die MR-Angiographie und Kernspintomographie (MRT) werden in der Regel von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. In jedem Fall sollten Sie mit Ihrer Versicherung diesbezüglich Kontakt aufnehmen.

 


Beispielaufnahme einer MR-Angiographie mit dem Kernspintomographen (MRT)

Downloads

Schlaganfallvorsorge

Weitere Informationen

www.radiologie.de 

Folgende kernspintomographische Untersuchungsmöglichkeiten bieten wir unseren Patienten an

1. MR-Angiographie der intrakraniellen Arterien (TOF)
Die Untersuchung wird ohne Kontrastmittel durchgeführt und dauert ca. sechs Minuten. Pathologische Einengungen (Stenosen), Aneurysmen und Gefäßmissbildungen können gut beurteilt werden. Die Untersuchung eignet sich besonders zur Abklärung bei familiär gehäuftem Auftreten von Aneurysmen.

2. Schnittbildsequenz des Gehirns (Kernspintomographie, MRT)
Ohne Kontrastmittel kann in weniger als fünf Minuten erkannt werden, ob eine Durchblutungsstörung im Bereich der kleinen Gefäße vorliegt. Auch der Ausschluss von kleinen Gefäßmissbildungen (Kavernome) und die Differenzierung eines älteren gegenüber einem gerade erst aufgetretenen Schlaganfall ist möglich. 

3. Darstellung der Halsschlagadern
Diese Untersuchung wird zum Ausschluss oder Nachweis von Einengungen (Stenosen) durchgeführt und dauert ca. fünfzehn Minuten. Eine Kontrastmittelgabe ist erforderlich. Um die genannten Risikofaktoren zu erkennen, ist die Durchführung aller drei Untersuchungen sinnvoll. Bei gezielten Fragestellungen sind auch einzelne der oben aufgeführten Untersuchungen möglich, wie z. B. zur Abklärung bei familiär gehäuftem Auftreten von Aneurysmen.

Radiologische Praxis
am Diakonie-Klinikum Stuttgart

Seidenstraße 47
70174 Stuttgart

Telefon: 0711 6 56 62 06
Telefax: 0711 6 56 62 46

www.rad-diak.de
info@rad-diak.de

ImpressumDatenschutz